Pflegetipps – für mehr Freude am Schmuck

Schmuck braucht nicht nur Liebe, sondern auch gute Pflege, damit er langanhaltend seine Schönheit bewahrt. Dafür ist nicht immer ein umfassendes Wellnessprogramm vonnöten, sondern schon die Beachtung unserer Tragetipps kann dazu beitragen, dass das Schmuckstück auch nach langer Zeit noch „wie neu“ aussieht.

Tragetipps

Schmuck arbeitet nicht gern und mag weder Hitze noch Schweiß. Bei der Garten- und Hausarbeit sollten deshalb alle Schmuckstücke abgelegt werden. Auch beim Sport, in der Sauna, beim Sonnenbaden oder Duschen ist Schmuck leider fehl am Platz. Er ruht sich stattdessen lieber an einem sicheren Plätzchen aus und belohnt die Betätigung seines Trägers bzw. seiner Trägerin im Anschluss mit strahlendem Glanz.

Chemische Stoffe bekommen vielen Schmuckmaterialien ebenfalls nicht gut. Der Kontakt mit Reinigungsmitteln, aber auch Parfums, Deodorants, Haarspray, Cremes und Kosmetik sollte vermieden werden. Unser Tipp: Schmuckstück mit einem Tuch abdecken und erst dann einen Duft oder Haarlack auftragen. Kurz warten, bis sich der Sprühnebel gelegt hat – fertig.

Chlor- und Salzwasser rauben Gold und Silber Farbe und Glanz. Auch Edelsteine können – je nach Empfindlichkeit – an Strahlkraft einbüßen. Obwohl Perlen selbst aus dem Wasser stammen und in ihm einen treuen Freund haben, so kann doch die Schnur bei Perlenketten durch die Nässe leiden, auch Seife vertragen die schimmernden Schönheiten nicht, deshalb raten wir auch hier zur Vorsicht.

Reinigungstipps

Wenn Silber dunkel anläuft, liegt dies an der Luftfeuchtigkeit und am Schwefelgehalt in der Luft. Der Belag kann durch Reinigungsbäder oder eine Auffrischung beim Juwelier wieder beseitigt werden. Dabei gilt zu beachten, dass Silberschmuck nur bis zu fünfmal im Silberbad gereinigt werden kann. Leichte Verschmutzungen können auf polierten Flächen auch ganz einfach mit einem Silberputztuch entfernt werden. Für mattierte Flächen ein neutrales Spülmittel oder einen Radiergummi verwenden.

Haushaltstipp: Lauwarmes Wasser mit einem Spritzer Universalreiniger kann manchmal schon Wunder bewirken. Mit einer weichen Bürste lassen sich so bereits viele Verunreinigungen entfernen. Nicht geeignet für Gold und Silber sind Zahnpasta, Gebissreiniger und Lösungsmittel!
Für die Reinigung von Perlen  genügt ein weiches Tuch, mit dem sie nach dem Tragen abgerieben werden.

Aufbewahrung

Schmuck ist ein Einzelgänger und mag es weich. Um ein Verkratzen der Stücke zu vermeiden, sollten sie getrennt voneinander aufbewahrt werden. Vor allem harte Diamanten und weiche Perlen benötigen Abstand zueinander. Wem die Aufbewahrung in der originalen Schmuckverpackung zu umständlich ist, greift zu einem dekorativen Schmuckkästchen, von denen es eine große Vielfalt zu kaufen gibt. Ideal für Ringe ist eine Unterteilung durch ein Stecksystem, so dass sich die einzelnen Stücke nicht berühren können. Perlen fühlen sich in Leder- und Stoffbeuteln wohl.
Was bei der morgendlichen Routine als praktisch erscheint, ist für Schmuck jeglicher Art ein – leicht zu vermeidendes – Übel: Er sollte unter keinen Umständen im Bad oder anderen Räumen aufbewahrt werden, in denen die Luftfeuchtigkeit hoch ist. Diese beschleunigt das Anlaufen der Metalle, insbesondere von Silber.
Mit ein paar Ruhepausen beim Tragen, der richtigen Behausung und einem gelegentlichen Spa-Besuch mit Neutralreiniger fühlen sich Schmuckstücke wohl und behalten ihre Strahlkraft. Sollten doch einmal Alterserscheinungen auftreten und nicht mit Haushaltsmitteln beseitigt werden können, helfen wir wenn möglich für eine bestmögliche Wiederherstellung.